Morbach’s Klassik Musik Laden (69–70) »O Lusitano…« Portugiesische Musik vom 14. bis ins 18. Jahrhundert

69: 17. & 18. Jh. – Musik aus der ersten Hälfte des 18. Jahrhunderts
João R. Esteves • João de Sousa Carvalho • Carlos Seixas Antonio Teixera • Francisco A. de Almeida

Johann, Herzog von Braganza, hatte 1640 nach der Vertreibung der spanischen Besatzer die Monarchie restauriert und regierte Portugal als König Johann IV. Er war selbst ein ausgebildeter Komponist, der seinen Fokus allein auf die Kirchenmusik richtete. Dies gilt für nahezu alle portugiesischen Komponisten des 17. und 18. Jahrhunderts, deren Wirkungsstätten die Königliche Kapelle, die Kathedrale und prominente Klöster in Lissabon waren, wobei auch die Nachfolger von Johann IV. mit der Sakralmusik ihres Landes ein hohes Engagement verbanden und den besten Komponisten einen Studienaufenthalt in Italien ermöglichten.

Montag, 10.8. • Dienstag, 11.8. • Donnerstag, 13.8. • Freitag, 14.8.:
jeweils 12–14 Uhr • Mittwoch, 12.8.: 18–20 Uhr

70: Neue Welt – Musik des 18. Jahrhunderts aus Brasilien
Luís A. Pinto • Manoel Dias de Oliveira • José M. Nunes Garcia • José J. Emerico Lobo de Mesquita

Das wirtschaftliche und kulturelle Zentrum des portugiesischen Kolonialreichs war das Bergbaugebiet Minas Gerais (Staat der Minen). Hier entdeckte ein Sklave Goldpartikel in einem Bach; hierhin strömten die portugiesischen Massen auf der Suche nach dem kostbaren Metall. Hier wurden Paläste und Kirchen errichtet, in denen Hymnen, Motetten und Messen erklangen. Und es entstand in dieser Region eine regelrechte Komponistenschule. Mitte des 18. Jahrhunderts bestand die Mehrheit der Bevölkerung des Minas Gerais aus Mulatten und Schwarzen. Die Mulatten hatten bedeutende Positionen im Klerus inne. Und mulattische Komponisten waren es auch, die der Musik dieser Gegend zu einer besonderen Blüte verhalfen.

Dienstag, 11.8.: 18–20 Uhr • Mittwoch, 12.8.: 12–14 Uhr •
Donnerstag, 13.8.: 22–24 Uhr • Freitag, 14.8.: 18–20 Uhr •
Sonntag, 16.8.: 22–24 Uhr

Morbach’s Klassik Musik Laden (67 & 68) »O Lusitano…«

Im Mittelpunkt stehen die Cantigas de amigo des galicischen Dichtersängers Martin Codax aus dem späten 13. Jahrhundert. Es ist der erste Liederzyklus der abendländischen Musikgeschichte, der 1913 von dem Madrider Buchhändler Pedro Vindel als Einbandmakulatur einer Cicero-Ausgabe wiederentdeckt wurde. Es sind »Frauenlieder«, ge-dichtet und gesungen von einem Mann! Er möchte die Gefühle einer Verliebten ausdrücken, die ihrem Freund, der in der Ferne weilt, voller Sehnsucht entgegen singt. Ich vergleiche miteinander acht Einspielungen des Zyklus.

Montag, 3.8. • Dienstag, 4.8. • Donnerstag, 6.8. • Freitag, 7.8.:
jeweils 12–14 Uhr • Mittwoch, 5.8.: 18–20 Uhr

68: Renaissance – Musik des 16. und frühen 17. Jahrhunderts
Pedro de Cristo • Filipe de Magalhães • Manuel Cardoso • Duarte Lôbo

Die portugiesische Musik der Renaissance erfuhr eine sehr späte Blüte in jener Zeit von 1580 bis 1640, als Portugal unter der Herrschaft der spanischen Habsburger stand. Dieser Umstand erklärt wohl auch die überbordende Fülle der überlieferten geistlichen Musik, die offenbar auch als ein Gebet um innere Stärke in einer Zeit der Fremdherrschaft und Unterdrückung verstanden wurde. 1640 initiierte der Herzog von Barganza eine Adelsrevolte gegen die Spanier und rief sich als Johann IV., König von Spanien, aus. Er förderte die geistliche Musik in seinem Land, etablierte eine Kapelle an seinem Hof in Lissabon und betätigte sich selbst als Komponist. Eine Komposition aus seiner Feder enthält auch die 1981 veröffentlichte Einspielung des Ensembles Pro Cantione Antiqua London, Voces Angelicae • Portugiesische Kirchenmusik der Renaissance, mit der die Wiederentdeckung dieses bedeutenden Repertoires, das durchaus im europäischen Vergleich eine stilistische Sonderstellung für sich beanspruchen kann.

Dienstag, 4.8.: 18–20 Uhr • Mittwoch, 5.8.: 12–14 Uhr •
Donnerstag, 6.8.: 22–24 Uhr • Freitag, 7.8.: 18–20 Uhr •
Sonntag, 9.8.: 22–24 Uhr

R.I.P Lord Knud

Eine freie Stimme einer freien Stadt: West-Berlin ist von uns gegangen… Lord Knud (RIAS – Radio im amerikanischen Sektor) … R.I.P.

Tanzbar 3000

Mal ungestört alleine tanzen mit viel Soul und Funky Jazzin Grooves

Samstag ab 20:00 Uhr nur bei uns werbefrei mit MLM Dirk Kämmer.