Morbach’s Klassik Musik Laden (83–84)

83: Corvus Corax vs. Omnia
In der Musik des 20. Jahrhunderts entwickelte sich eine bemerkenswerte Sehnsucht nach dem Mittelalter. Während die in der Szene der Alten Musik verwurzelten Ensembles nach einem historisch möglichst genauen Klangbild streben, versuchen diejenigen, die sich stilistisch eher in der Pop- und Rockmusik verwurzelt fühlen, klanglich archaische Erscheinungsformen der Musik zu rekonstruieren. Der Bezug zu musikalischer Überlieferung aus dem Mittelalter spielt zwar eine gewissen Rolle, jedoch stehen einem zumeist Neuschöpfungen vor Ohren, wobei die einschlägige archaische »Anmutungsqualität« mit ganz unterschiedlichen musikalischen Mitteln bewirkt wird. Bei der Berliner Band Corvus Corax leistet dies der markante Klang von Dudelsäcken, Schalmeien und einem umfangreichen Schlagwerk. Omnia bevorzugt zu diesem Zweck prägnante Melodien und einfache Techniken des mehrstimmigen Musizierens.

Montag, 28.9. • Dienstag, 29.9. • Donnerstag, 1.10. • Freitag, 2.10.:
jeweils 12–14 Uhr • Mittwoch, 30.9.: 18–20 Uhr

84: »Top-Keyboarder«: Andreas Staier & Roland Götz

Diese beiden Künstler haben zwei Jahrzehnte lang meine Arbeit als Redakteur und Moderator im Sender Freies Berlin begleitet. Ich habe mit ihnen viele Projekte realisiert, vor allem live moderierte öffentliche Konzerte aber auch etliche Sendungen in meinen nachmittäglichen Standardterminen mit Alter Musik. Was Repertoire und Instrument betrifft, so gibt es zwischen diesen beiden Interpreten eine Schnittmenge: die Barockzeit und das Cembalo. Während sich das Interesse von Roland Götz auf Mittelalter und Renaissance erstreckt und sein zweites Instrumentales Standbein die Orgel in ganz unterschied-lichen historischen Formen ist, greift Andreas Staier über die Wiener Klassik hinaus in die Zeit der Romantik, wobei er hier auf historisch parallele Typen des Hammerklaviers zurückgreift. Eine unmittelbarer Vergleich von Staier und Götz wird dadurch möglich, dass beide 2001 eine CD mit Musik von William Byrd veröffentlicht haben.

Dienstag, 29.9.: 18–20 Uhr • Mittwoch, 30.9.: 12–14 Uhr •
Donnerstag, 1.10.: 22–24 Uhr • Freitag, 2.10.: 18–20 Uhr • Sonntag, 4.10.: 22–24 Uhr

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.