Allclassic.Berlin – Morbach’s Klassik Musik Laden (87–88) – »Renaissance-Kontraste«

Obwohl diese Epocheneinteilung nicht unumstritten ist, hat sie sich fest in unserem »Musikgeschichtsdenken« eingenistet: um 1420 wurde das Mittelalter durch die Renaissance abgelöst, die ihrerseits um 1600 in die Epoche des Barock einmündete. Auf jeden Fall war die gesamte Musik des 16. und 17. Jhs. jahrhundertelang nicht mehr Gegenstand einer Aufführung war. Sie verstaubte nur in Gestalt von Noten in vielen Bibliotheken und wurde erst seit der Mitte des 20. Jahrhunderts klingend zu neuem Leben erweckt. Der große »Renissance-Boom« aus der Zeit um 2000 scheint allerdings vorüber.

87: Vokal- vs. Instrumentalmusik
Der erstere Bereich wird repräsentiert vom Ensemble Stile antico aus England, das beim Label Harmonia Mundi zahlreiche CDs veröffentlicht hat, der letztere von mehreren Musikern und Ensembles, wobei alle Einspielungen bei dem audiophilen Label Ramée erschienen sind. Stile antico ist mit geistlicher Musik aus mehreren europäischen Ländern zu hören. Dieses Segment der musikalischen Komposition repräsentiert die Hochkultur der Musik in der Renaissance. Die Instrumentalmusik hingegen wurde von viele Gelehrten noch nicht einmal erwähnt. Sie scheint damals eine Art musikalische Subkultur gewesen zu sein, die nicht dem Gebet, sondern der Unterhaltung diente. Ist das heute noch hörbar?

Montag, 12.10. • Dienstag, 13.10. • Donnerstag, 15.10. • Freitag, 16.10.:
jeweils 12–14 Uhr • Mittwoch, 14.10.: 18–20 Uhr

88: Ottaviano Petrucci vs. Jacobus Clemens non Papa
Petrucci ist der Johannes Gutenberg der Musik, denn er hat das Verfahren des Drucks mit beweglichen Lettern auf die Veröffentlichung von Musik übertragen, wodurch die Musik zu einer Ware wurde, mit der die Verlage gut verdienten. Seine erste Publikation erschien 1501: Harmonice musices Odhecaton A. Etwa eine Generation jünger ist der flämische Komponist Jacob Clemens, dessen Musik für den Hörer von heute durch eine einfachere mehrstimmige Faktur und plakativere Harmonik eindringlicher ist als die viele seiner Zeitgenossen, obwohl er weniger bekannt ist als z. B. Orlando di Lasso oder Palestrina.
Dienstag, 13.10.: 18–20 Uhr • Mittwoch, 14.10.: 12–14 Uhr •
Donnerstag, 15.10.: 22–24 Uhr • Freitag, 16.10.: 18–20 Uhr • Sonntag, 18.10.: 22–24 Uhr

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.